design thinking prozess

Implementierung des Design Thinking Prozesses im Web Design

  • 6 min read

Rating

Design Thinking bezieht sich auf kreative Strategien, die Designer während des Designprozesses verwenden.

Der im Design Thinking verwendete Prozess führt die Idee durch fünf Phasen bis zur Realisierung. Diese Methodik wird in vielen Designbereichen, einschliesslich Webdesign, verwendet. Es wird verwendet, um Probleme zu lösen, mit denen Standard-Design-Prozesse nicht umgehen können.

Es bezieht sich auf das User Experience (UX) -Design. Durch die Anwendung von Design Thinking konzentrieren sich Designer weniger auf visuelle Attraktivität als auf die Lösung von Benutzerproblemen.

Was ist Design Thinking?

Laut der Interaction Design Foundation handelt es sich beim Design Thinking um einen iterativen Prozess, bei dem wir versuchen, den Benutzer zu verstehen, Annahmen zu hinterfragen und Probleme neu zu definieren, um alternative Strategien und Lösungen zu identifizieren, die mit unserem anfänglichen Verständnisstand nicht sofort erkennbar sind.

Tim Brown, CEO von IDEO, definiert es wie folgt: "Design Thinking kann als eine Disziplin beschrieben werden, die die Sensibilität und Methoden des Designers nutzt, um die Bedürfnisse der Menschen mit dem technologisch Machbaren in Einklang zu bringen und was eine tragfähige Geschäftsstrategie in Kundenwert und Markt umwandeln kann Gelegenheit." Beide Definitionen sind etwas kompliziert, also lasst es uns in eine verständliche Sprache bringen.

Design Thinking ist ein Prozess und eine Reihe von Werkzeugen, um innovative Ideen zu entwickeln, die sowohl für die Nutzer, als auch für die Organisation machbar und wünschenswert sind.

Design Thinking basiert auf den Bedürfnissen des Benutzers und ist daher eng mit User Experience Design (UX) verbunden. Es beginnt mit Verstehen und Beobachten ( auf Englisch Empathie) um Einsichten zu gewinnen, die neue und unerforschte Sichtweisen aufdecken können.

Es beinhaltet die Neudefinition des wahrgenommenen Problems oder der Herausforderung und fördert kooperatives, multidisziplinäres Teamwork, um die Fähigkeiten, Persönlichkeiten und Denkstile vieler zu nutzen, um vielschichtige Probleme zu lösen.

Schliesslich verwendet es einen konvergenten Denkstil, um mehrere mögliche Lösungen zu finden. Dann testet er diese Lösungen und wählt die beste aus, nachdem er Nutzerfeedback erhalten hat.

Die entscheidenden Merkmale des Design-Denkens sind die Tatsache, dass es immer benutzerzentriert ist. Es stellt den Benutzer an die erste Stelle und bringt dann verschiedene Lösungen hervor. Es wählt denjenigen aus, der die Bedürfnisse des Benutzers am besten befriedigt.

Die fünf Phasen des Design-Thinking-Prozesses


Bildquelle


Verstehen und Beobachten

Jede soziale Bemühung beginnt mit dem menschlichen Element. Es beinhaltet die Identifizierung der Personen, die Ihre Zielgruppe bilden. Finde heraus, was sie schätzen, was sie wollen und wie sie die Welt betrachten. Die Herausforderung des Designers besteht darin, dies im Kontext seines Designs zu synthetisieren.


Synthese/Definieren

Jede Arbeit des Designs erfordert etwas von einem Leitbild, um Klarheit und Fokus auf Ihre Arbeit zu bringen.
  • Was genau willst du vermitteln?
  • Wen adressieren Sie?
  • Was bringst du an den Tisch?
Manchmal kann eine Problemaussage zu einem Wort verdichtet werden, fast zu einem Mantra, das als Leitprinzip fungiert, und zu anderen Zeiten könnte es zu komplex sein, um zu einem Absatz zu verdichten. Solange Sie am Ziel ankommen, das Sie für sich und Ihren Benutzer ausgeschrieben haben, spielt es kaum eine Rolle, wie Sie dort angekommen sind.


Ideen Entwicklen

Während der dritten Phase des Design Thinking-Prozesses sind Designer bereit, Ideen zu generieren. Sie haben Ihre Benutzer und ihre Bedürfnisse in der ersten Phase besser verstanden und Sie haben Ihre Beobachtungen in der Phase "Definieren" analysiert und synthetisiert und sind schliesslich mit einer auf den Menschen ausgerichteten Problembeschreibung gekommen.

Mit diesem soliden Hintergrund können Sie und Ihre Teammitglieder beginnen, "über den Tellerrand zu schauen", um neue Lösungen für die von Ihnen erstellte Problembeschreibung zu finden, und Sie können nach alternativen Wegen suchen, um das Problem zu sehen.


Prototyp Erstellen


Wie kann man die Reaktionen der User vor der endgültigen grossen Enthüllung messen?

Der Design-Thinking-Prozess wirft in all seinen Phasen viele nagende Fragen auf:

  • "Wird es funktionieren?" Oder
  • "Wie werden sie reagieren?" Oder sogar
  • "Werden sie es überhaupt bekommen?".

Der beste Weg, diese Ängste zu zerstreuen, ist ein Prototyp, eine Demo oder ein Testmodell. Das kann so ziemlich alles sein, mit dem sich der Benutzer beschäftigt, und genau deshalb gibt uns der Ideenfindungsprozess oft interessante Ideen für einen soliden Prototyp.


Testen

Sobald Sie Ihre Prototypen verschickt haben, besteht der nächste natürliche Schritt darin, Rückmeldungen von Benutzern über ihre Erfahrungen zu erhalten. Die Art und Weise, wie Sie dies tun, kann Sie sogar näher an Ihre Benutzer bringen, wodurch Sie sympathischer und besser zu erreichen sind.


Fazit

Sie müssen kein Designer sein, um wie einer zu denken. Design-Thinking-Prinzipien können auf die gesamte Organisation angewendet werden, um Geschäftsprobleme anzugehen. Organisationen lernen, wie Designer zu denken, und wenden Designprinzipien auf den Arbeitsplatz selbst an.

Indem Sie Design Thinking auf Ihre Webdesign-Projekte anwenden, können Sie die Benutzeranforderungen erfüllen und die Benutzererfahrung verbessern. Wenn Sie Hilfe bei einem Webdesign-Projekt benötigen, kontaktieren Sie uns noch heute für eine kostenlose Beratung.

Kontaktiere Uns

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Teilen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Weitere ähnliche Artikel