Technical Wordpress SEO

Technical WordPress SEO

  • 6 min read

Rating

4.8
(5)

Rating

Viele Websites, die derzeit online sind, werden durch WordPress ausgeführt. Es ist mit Abstand die beliebteste Entwicklungsplattform. Daher ist es gut, alle ihre Vorteile zu kennen. Die richtige URL-Struktur, Bildoptimierung, Website-Markup, Backlinks… alles Faktoren, die Ihrer SEO und dem Ranking Ihrer Website einen starken Platz weit oben in der Suchergebnisliste bringen. Aber was können Sie noch tun? Die meisten Menschen denken selten über die andere Seite der SEO nach – die Technical SEO.

Besonders WordPress bietet Ihnen viele verschiedene Anpassungsmöglichkeiten und Plugins, die diese technische Seite von SEO etwas schwierig gestalten. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihr Publikum richtig analysieren und wie Sie einige der besten Technical SEO Strategien anwenden, die Ihrem Unternehmen zum Erfolg verhelfen.

Um die folgenden angesprochenen Punkte zu verstehen, benötigen Sie ein paar allgemeine Kenntnisse über WordPress, die Grundlagen der Arbeit daran sowie Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung. Wenn Sie mit beidem nicht vertraut sind, können Sie sich mit Ihren Fragen gerne an uns wenden oder unsere Artikel zum Thema SEO lesen.

Technical SEO – wie soll man beginnen?

Wenn Sie jemals SEO betrieben haben, kennen Sie sicher die allseits bekannte Regel Nummer Eins: Erstelle relevante Inhalte, die erfrischend und anders sind. Aber selbst qualitativ hochwertige Inhalte bedeuten nicht viel, wenn Sie nicht die technischen Details optimieren. Es ist mit dem Bau eines Hauses vergleichbar. Der hochwertige Inhalt ist Ihr Dach, aber technische WordPress-SEO bildet die Grundlage – wenn Sie das nicht richtig erledigen, nützt Ihnen auch das beste Dach nicht viel.

SEO ermöglicht es Suchmaschinen, Ihre Website einfacher zu finden und Ihre Inhalte noch besser zu verstehen, wodurch Sie höher eingestuft werden. Sie lesen einerseits den Inhalt Ihrer Seite und verwenden andererseits Informationen über Seitengeschwindigkeit, Organisation Ihrer Website, Benutzererfahrung usw., um Ihre Website zu bewerten.

Mit Hilfe der Konfiguration der technischen Details können Sie diesen Prozess erheblich vereinfachen. Wir sprechen hier nicht nur über die visuellen Aspekte und Inhalte, sondern auch über die Dinge, die Backstage ablaufen, wie Indexierbarkeit, strukturierte Daten, kritischer Rendering-Pfad, Root-Domänen usw. Das alles klingt sehr komplex und schwierig, aber sobald Sie sich damit vertraut gemacht haben, ist es nicht schwer und geht leicht von der Hand.

Um die Dinge richtig anzupacken, müssen Sie mit den Grundlagen starten – und das ist Ihre Site-Architektur. Für eine gut optimierte Website sollten Ihre Informationen so gestaltet sein, dass sie nicht nur für menschliche Benutzer, sondern auch für Suchmaschinen leicht lesbar sind. Suchmaschinen sollten die über- und untergeordnete Bedeutung einzelner Seiten verstehen können. Denn wenn Ihre Ziele für Google verständlich sind, dann sind sie es mit ziemlicher Sicherheit auch für den Besucher.

Struktur der Website

Sie sollten Ihre Website so strukturieren, wie Sie es auch mit Ihren Dokumenten umsetzen würden. Sie haben beispielsweise einen übergeordneten Ordner (Website), in dem Sie die Ordner für Kunden, Kontakte und Ideen (Seiten) anlegen. Jedem dieser Ordner sind wiederum weitere Ordner zugeteilt usw. Am Ende erhalten Sie einen Baum, der vom Allgemeinen zum Spezifischen, vom Wichtigen zum Unwichtigen übergeht.

Genau das versuchen auch Suchmaschinen. Sie ordnen Ihre Website in Form eines Baumes, basierend auf dem Kontext eines Dokuments oder einer Funktion. Es werden die Pfade nachvollzogen, um Informationen darüber zu sammeln, worauf sich ein bestimmtes Dokument bezieht. Je klarer Sie diesen Pfad strukturieren, desto leichter können Suchmaschinen Ihre Seite verstehen.

Für gute Ergebnisse befinden sich die wichtigsten Informationen nicht weiter als 4 Klicks von der Hauptseite entfernt. Es ist eine gängige Praxis, die nicht nur Google hilft, sondern es auch Ihren potenziellen Nutzern vereinfacht.

website structure Technical WordPress SEO

Einfache Technical SEO Tools

Google verwendet sogenannte „Crawler“ oder “Bots”, die Ihre Website durchsuchen, sie überprüfen, auf alle Links klicken und die Struktur, den Inhalt usw. der Website bestimmen, um zu entscheiden, ob und wie hoch oder niedrig sie indexiert werden soll. Es gibt viele Tools, die einen Suchmaschinen-Crawler nachahmen. Sie geben Ihnen einen guten Einblick in mögliche Probleme beim crawlen, auf welchen Seiten sie entstehen und was Sie dagegen unternehmen können. Sie sollten also auf jeden Fall in Betracht ziehen, ein solches Tool zu benutzen.

Nicht ohne Grund nutzen die meisten führenden SEO-Profis Chrome bei der Suchmaschinenoptimierung. Es bietet eine breite Palette von Funktionen, mit denen Sie Informationen zu Ihrer Technical SEO erhalten können und diverse Möglichkeiten zu deren Behebung.

Der Chrome-Inspektor ist ein wertvolles und kostenloses Tool, das Sie ganz einfach benutzen können, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle auf Ihrer Website klicken und “Inspizieren” wählen. Sie erhalten nun den gerenderten Code Ihrer Website, mit dem Sie jedes Element einzeln anzeigen und einsehen können, welche Probleme auftreten, seien es Texte, Bilder, Links oder etwas anderes.

Titel der Seiten

Als erstes müssen Sie Ihre Seitentitel optimieren. Die Titel-Tags jeder Seite müssen Keywords enthalten, die für das Verständnis ihres Inhalts unerlässlich sind. Zudem sollten sie eindeutig, eingängig und für Benutzer interessant sein. Neben den Title-Tags sollte jede Seite auch eindeutige Meta-Beschreibungen besitzen. Es ist eine Kurzbeschreibung der Seite, die sowohl Benutzern als auch Suchmaschinen hilft, den Inhalt der Seite zu erfassen. Geben Sie darauf acht, keine zu langen Beschreibungen zu formulieren, sonst kürzt sie Google sie mit „…“ ab.

Behandelt Ihre Website beispielsweise das Thema “Reisen” in einem Blog, dann könnten Sie diese Seite mit „Entdecken Sie die Welt – Ihr Site-Name“ titulieren. Der Meta-Beschreibung können Sie dann Folgendes beifügen: “Erfahren Sie mehr über die schönsten Orte der Welt – hier in unserem Blog”. Sie können noch ein Keyword hinzufügen, das Ihrer Website zugeordnet werden soll, z. B. den Namen der Website. Auf diese Weise machen Sie die Seite attraktiv für Benutzer und erklären gleichzeitig den Inhalt für Suchmaschinen.

Page title Technical SEO

Überschriften Tags

Eine wichtige Rolle Ihrer SEO sollten auch die Überschriften-Tags auf jeder Seite spielen (h1, h2, h3 usw.). Jede Seite sollte nur ein h1-Tag haben, um das Thema dieser bestimmten Seite abzugrenzen. Befinden Sie sich weiter unten im Baum, dann sollten andere Tags in der richtigen Reihenfolge (h2, h3 usw.) genutzt werden, um den Inhalt nach Relevanz zu kategorisieren.

H2- oder h3-Tags können ruhig öfter vorkommen, der h1-Tag sollte aber einzigartig bleiben. Auch für die Bewertung von Überschriften-Tags gibt es hilfreiche Tools. Wenden Sie diese Tags ordnungsgemäss an und profitieren Sie vom Einfluss auf die technische Suchmaschinenoptimierung.

Permalink Struktur

Das Nächste, was Sie nach Titel-Tags, Überschriften-Tags und Meta-Beschreibungen berücksichtigen sollten, ist Ihre Permalink-Struktur. Die Standardeinstellung für Permalinks in WordPress (WP) ist die einfache Einstellung, bei der WP der URL der Seite lediglich eine zufällige ID-Nummer zuordnet. Das hilft weder SEO noch Ihren Nutzern. Sie können und sollten dieses Formular in Ihrem WP-Dashboard in eine kontextbezogenere Form ändern, z. B. den Namen des Posts.

Auf diese Weise erhält jede Seite einen „Slug“, der aus dem Namen der Seite und dem des Posts besteht. Einfache und saubere URLs verstehen sowohl die Nutzer als auch Google. Stellen Sie beim Hinzufügen sicher, dass Sie nicht die Standard-URL belassen, die WP für Ihre Beiträge oder Seiten erstellt. Sie können sie manuell ändern, um sie zu optimieren und zu personalisieren. Halten Sie sie so kurz wie möglich, indem Sie nur die wichtigsten Keywords beibehalten.

HTTPS, Security, Code

SSL und HTTPS

Des Weiteren ist es von entscheidender Bedeutung, dass Sie Ihre Website von HTTP auf HTTPS verschieben, da Suchmaschinen dadurch die Informationen erhalten, dass Ihre Website geschützt ist und Ihren Benutzer keine unerwünschten Bedrohungen wie Viren, Hacker oder Malware zusetzen könnten.

HTTPS sichert und verschlüsselt Informationen zwischen Ihrem Browser und dem Webserver, sodass sie nur von der Person gelesen werden können, die sie empfängt. Holen Sie sich dafür ein SSL-Zertifikat mit einem einfachen Plugin und verwenden Sie HTTPS, um Ihre Websites zu schützen. Dadurch bleibt nicht nur die Integrität Ihrer Website erhalten, sondern auch ein guter Platz im Google-Ranking.

Kanoniker und Technical SEO

Eines der häufigsten SEO-Probleme ist das Duplizieren von Inhalten aufgrund einer schlechten URL-Pflege. In den meisten Fällen finden Suchmaschinen die Seite, nach der Sie suchen, auch wenn Sie die URL nicht vollständig und korrekt eingeben. Sie können in yourdomain.com/contact, yourdomain.com/Contacts, https://www.yourdomain.com/CONTACT schreiben und gelangen immer zu der gewünschten Seite. Wenn Sie jedoch nicht richtig kanonisieren, werden alle diese Seiten von Google separat betrachtet, sodass Ihre Inhalte für jede einzelne Seite dupliziert werden.

Sie müssen für jede Seite ein kanonisches Attribut definieren, damit Google alle diese Variationen als eine Seite erkennt, woraus eine schnellere Website und eine verbesserte Suchmaschinenoptimierung resultiert. Die manuelle Umsetzung ist nicht kompliziert, dennoch gibt es Plugins, die das für Sie übernehmen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie Ihre Daten so anpassen können, dass sie perfekt zu Ihrer Suchmaschinenoptimierung passen. Eine dieser Möglichkeiten ist die Verwendung strukturierter Daten. Generische Datentypen wie Rezepte, Bücher, Musik, Produkte usw. werden auf einzigartige Weise bei Google wiedergegeben. Sie können also einige strukturierte Voreinstellungen verwenden, um alle diese Informationen in Ihrem WP-Beitrag abzurufen, basierend auf der Art der Daten, die Sie veröffentlichen. Dies kann Ihrer Suchmaschinenoptimierung erheblich helfen, da sie Google nun strukturiert anzeigen kann, ohne selbst mühsam crawlen zu müssen.

Bildoptimierung

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt des technischen WordPress SEO ist die Bildoptimierung. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bildgrössen nicht zu gross sind, da sie so die Ladegeschwindigkeit beeinträchtigen und Ihrer SEO massiv schaden. Sie können die Untersuchung mit Google Inspect durchführen und dann die Grösse der problematischen Bilder in WordPress entweder manuell oder mit einem Plugin wie “WP Smush” ändern. Gehen Sie auch mit Animationen sparsam um, da diese Ihre Ladezeit zusätzlich unnötig verlängern.

Sobald Sie auch das unter Kontrolle haben, ist es Zeit, die ALT-Tag-Attribute zu verwalten. Es ist eine Beschreibung eines vorliegenden Bildes, die es der Suchmaschine ermöglicht, den Inhalt zu verstehen. Zudem verleiht es Ihrer Website auch eine gewisse “Barrierefreiheit”, die eine grosse Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung und Nutzererfahrung spielt. Jedes Ihrer Bilder sollte mit einem ALT-Tag versehen sein.

Image optimization

Leistung der Website

Stellen Sie am Ende sicher, dass Sie die Leistung Ihrer Website kontinuierlich messen, um festzustellen, ob es neue Probleme gibt, die Sie beheben sollten. Sie können dies kostenlos über die Chrome Inspection Audits erledigen. Sie geben Ihnen einen umfassenden Einblick in die Möglichkeiten zur Verbesserung, sei es die Leistung, SEO, Barrierefreiheit usw.

Sollten Sie zudem das WordPress-Caching verwenden, mit dem ein statisches Bild einer zuvor im Cache gespeicherten Seite auf- und abgerufen werden kann, anstatt jedes Element einzeln aus der Datenbank zu laden, wenn jemand diese Seite öffnet. Sie können es mit einem Plugin aktivieren; das beliebteste ist das “W3-Cache”. Überprüfen Sie regelmässig die Konfiguration, damit der Cache aktuell bleibt, insbesondere wenn Sie Änderungen an Ihrer Website vornehmen.

Fazit

Kurz und knapp – folgendes sollten Sie beim Technical WordPress SEO immer berücksichtigen:
  • Site-Architektur und Hierarchie
  • Plugins auswerten
  • Seitentitel, Meta-Beschreibungen, Überschriften-Tags
  • Permalink-Struktur
  • SSL / HTTPS
  • Domänstruktur
  • Canonicals (Vermeidung doppelter Inhalte)
  • Bildoptimierung (Grösse, Abmessungen, ALT-Tags)
  • Anpassung an mobile Endgeräte
  • Ordnungsgemässe Verwendung des Cache-Speichers

Obwohl wir schon tief in die Welt der Technical WordPress SEO eingetaucht sind, können Sie noch viel mehr tun, um sich zu verbessern. Die Algorithmen ändern sich täglich und es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Wenn Sie die komplexe Arbeit den Top-Experten auf diesem Gebiet überlassen möchten, dann kontaktieren Sie uns hier bei Oxidian und erhalten Sie den bestmöglichen Service!

Kontaktiere Uns

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Teilen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Weitere ähnliche Artikel